Unser Auftrag

In einer Welt, die zunehmend von Propaganda und verzerrten Fakten im Internet geprägt ist, wollen wir

  • Schulkinder im Alter von 10 bis 15 Jahren in Europa zu kompetenten Lügendetektoren und kritischen Denkern heranbilden und ihnen die notwendigen Kompetenzen vermitteln, damit sie Nachrichtenmedien und die stetig wachsende Zahl sozialer Medien besser verstehen, Desinformation erkennen und informierte Entscheidungen treffen können.
  • Journalisten in ganz Europa zu aktiven Teilnehmern bei der Vermittlung von Nachrichtenkompetenz machen und positive Kontakte zwischen Journalisten und Kindern sowie ihren Lehrern herstellen.
  • Lehrer für die Risiken der digitalen Medien sensibilisieren und ihr Interesse an Unterrichtsmodulen zur Vermittlung von Nachrichtenkompetenz entwickeln und fördern.
  • Nachhaltige Unterrichtserlebnisse und ein vertieftes Bewusstsein für die Teilnahme an sozialen Netzwerken schaffen, um so eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit Themen des Nachrichtenkonsums und der Überprüfung von Nachrichten anzustoßen.
  • Europaweit Schulen mit den besten Projekten zur Nachrichtenkompetenz und überprüfung vernetzen.
  • Die Bildungspolitik durch fortlaufende öffentliche Vorträge in solchen Foren beeinflussen, die sich für die systematische Aufnahme und Einbeziehung von Nachrichtenkompetenz in die Lehrpläne an pädagogischen Hochschulen und Schulen in ganz Europa einsetzen, wie von der UNESCO und der OECD gefordert. Als Teil dieses Auftrags ist Lie Detectors Mitglied der High Level Expert Group on Fake News, die die Europäische Kommission bei der Bekämpfung der Verbreitung von Desinformation berät.

Der Sinn dahinter

Lie Detectors ist eine gemeinnützige Organisation, die Kindern und Jugendlichen dabei hilft, manipulative Informationen, die deren Instagram-, Snapchat-, YouTube und WhatsApp-Konten zunehmend bevölkern, besser zu erkennen und einzuschätzen. Dies geschieht in einer Lebensphase, in der sie dabei sind, die Fundamente ihrer eigenen, unabhängigen Sicht auf die Welt zu bilden.

Im direkten Kontakt mit Journalisten ermutigen wir sie, über den Unterschied zwischen Tatsache, Meinung, Irrtum und Fälschung nachzudenken.

Desinformation und das so genannte „Fake News“-Phänomen erschaffen eine verwirrende, und oft erschreckende Welt für Menschen jeden Alters. Oft werden ihnen dabei Sichtweisen aufgedrängt, ohne dass sie die Absichten der jeweiligen Verfasser verstehen.

Lie Detectors hat kein Interesse daran, jungen Menschen zu sagen, was sie denken sollen. Wir wollen sie vielmehr ermutigen, aufgrund zuverlässiger Informationen eigene Entscheidungen zu treffen und bewusst auf einseitige Berichterstattung und Meinungsmache zu achten.

Auf der ganzen Welt bringt man Kindern bei, keine Süßigkeiten von Fremden anzunehmen. In Zeiten der Informationsflut benötigen sie eine entsprechende Nachrichtenkompetenz, damit sie nicht alles „schlucken“, was man ihnen vorsetzt.

Wie und wo wir arbeiten

Lie Detectors arbeitet mit professionellen Journalisten aus anerkannten Fachmedien und mit Absolventen anerkannter Journalistenschulen, schult sie mit einem von Kindern, Pädagogen und Psychologen ausgearbeiteten Konzept und, verbindet sie mit Schulen und setzt sie dann ohne Kosten für die Schulen im Unterricht ein.

Professionelle Journalisten unterrichten die 90-minütigen Veranstaltungen in Anwesenheit eines Lehrers und bieten auf Wunsch auch Nachfolgematerial an.

Die interaktiven Module beinhalten einen Überblick über verschiedene Arten von Falschmeldungen, stellen Methoden zum Testen auf Falschinformationen vor, und beleuchten die politischen Hintergründe des „Fake News“-Phänomens.

In Modulen, die auf die jeweilige Altersgruppe zugeschnitten sind, werden die Kinder dazu ermutigt, zu erkunden, wie und warum das Fake News Phänomen funktioniert; aber auch, wie die Mainstream-Medien ihre Nachrichten streckenweise zielgruppenorientiert auswählen und so ein oft unvollständiges Bild der Realität vermitteln.

Hausaufgaben und Folgematerial (bei Bedarf) versetzen die Kinder in die Lage, ein vertieftes Verständnis für Quellenprüfung und einseitige Berichterstattung zu entwickeln. Unsere Klassenbesuche und das Folgematerial sind kostenlos; das Ziel, eine grosse Auswahl von Schulen erreichen zu können.

Das internationale Interesse an dem Projekt ist groß. Lie Detectors hat sein Projekt in einer ersten Phase Gesetzgebern, Politikern, Journalisten, Lehrern und auch einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt, und hat mit Schülern, Lehrern und Journalisten die interaktiven Module entwickelt und optimiert.

Der Auftrag von Lie Detectors ist europaweit, wobei die Module so gestaltet sind, dass sie leicht von einer Sprache und einer Medienlandschaft in eine andere übersetzt werden können. Den Anfang machen wir in Deutschland und Belgien, planen aber, unsere Initiative sukzessive auf weitere Länder auszudehnen. Derzeit werden unter anderem Österreich, die Niederlande und Polen erwogen.

Unser langfristiges Ziel ist es, Journalisten und Schulen europaweit zu vernetzen, um so einen nachhaltigen (und grenzüberschreitenden) Austausch aller relevanten Akteure im Bereich Nachrichtenkompetenz zu ermöglichen.

Gleichzeitig bietet unsere Initiative den Journalisten eine willkommene Gelegenheit, sich einmal von ihren Bildschirmen zu entfernen, ihr Wissen im wirklichen Leben anzuwenden und sich mit ihren Lesern und Zuschauern auszutauschen.

  • „Gut, dass ich dies jetzt und nicht erst später lerne, weil wir die sozialen Medien viel nutzen und es wichtig ist, dies zu wissen.“ 10-jähriger Schüler, Norwegische Schule, Waterloo, Belgien

  • „Das war megageil und war mal ne Abwechslung.“ Fünftklässler, Grundschule am Koppensplatz, Berlin

  • „Das Beste war, etwas über das Leben eines Journalisten zu erfahren, was dieses Thema wirklich interessant und real machte.“ 14-jähriger Schüler, Europaschule, Brüssel, Belgien

  • „Tage nach der Präsentation reden die Kinder noch immer über die Dinge, die sie während Ihres Besuchs gelernt haben.“ Lehrer einer 5. Klasse, St. John’s International School, Waterloo, Belgien

  • „Ich habe meine Nachrichtengewohnheiten aufgrund unseres Gesprächs geändert, da mir bewusst wurde, eher einseitige Medien zu konsumieren und mich nicht mit anderen Meinungen zu befassen. Ich habe jetzt einen ausgewogeneren Nachrichtenansatz.“ Religionslehrer, Europaschule Brüssel, Belgien

  • „Die Lie Detectors-Veranstaltungen haben uns dazu bewogen, das Leitbild unserer Schule zu ergänzen: dass es heute eines unserer Ziele sein muss, eine Gemeinschaft von kritischen Denkern zu fördern, die andere Standpunkte respektieren und ihnen mit einem neugierigen Geist begegnen.“ David Ian Bogaerts, Rektor, Bogaerts International School, Brüssel, Belgien

  • „Das Unterrichtskonzept überzeugt mich, weil es nicht nur über Falschmeldungen spricht, sondern auch Schwächen von uns Journalisten ehrlich anspricht. Das Konzept ist ein gutes Geländer, das einem Sicherheit gibt, auch wenn man noch nie vor einer Klasse stand. Ich habe mindestens so viel von den Kindern gelernt wie sie (hoffentlich) von mir.“ Sven Knobloch, Freier TV-Journalist für MDR, Medienwissenschaftler Uni Leipzig

  • „Das Lie Detectors-Konzept funktioniert wirklich gut und die Intelligenz der Kinder ist einfach faszinierend.“ Sophie Albers Ben Chamo, Europäisches Zentrum für Presse- und Medienfreiheit, ehemalige Journalistin beim Stern und Spiegel

  • „Was wir in den Klassen mit den Kindern besprechen, macht einfach Sinn.“ Lutz Kinkel, Leiter des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit

Warum Lie Detectors?

Schulen, Journalisten, philanthropische Stiftungen und politische Entscheidungsträger haben alle ihr großes Interesse am Lie Detectors-Pilotprogramm zum Ausdruck gebracht.

Das Feedback von mehr als 500 Kindern, ihren Lehrern und den Gastjournalisten hat die folgenden Trends aufgezeigt und die Notwendigkeit des Lie Detectors-Ansatzes verdeutlicht.

PROBLEMSTELLUNGEN:

  • Medienkonsum: Ein Großteil von 10- und 11-Jährigen nutzt soziale Medien. Ältere Kinder berichten, eigeninitiativ entsprechende News-Posts mit anderen geteilt zu haben.
  • Zugang: 5-15 % der jüngeren Kinder berichten, vorgegebene Altersbeschränkungen bei den sozialen Medien zu unterlaufen.
  • Verunsicherung: Selbst Schüler mit Vorkenntnissen und/oder aus „medienkompetenten“ Familien verwechseln gefälschte Nachrichten mit echten.
  • Pädagogische Kommunikationslücke: 50 % der Lehrer sind seltener in den sozialen Medien unterwegs als ihre Schüler und dementsprechend weniger vertraut mit deren Terminologie und deren technischen Möglichkeiten.
  • Schockwert: Ältere Kinder streiten sich routinemäßig über gemeinsam „geteilte“ Social Media-Posts. Manche geben zu, kontroverse Inhalte nur zu veröffentlichen, um entsprechende Reaktionen zu provozieren.

LÖSUNGSANSAETZE

  • 95 % der erreichten Kinder beurteilen unsere Veranstaltungen als hilfreich und angemessen.
  • 70 % sind daran interessiert, dem Thema mehr Unterrichtszeit zu widmen.
  • Sobald sie sich näher mit dem Thema befassen können, können Kinder in 100% der besuchten Klassen Geld und Verleumdung als mögliche Motive für die Veröffentlichung von Falschinformationen nennen.
  • In 100 % der besuchten Klassen haben die Kinder selbst Spiele und Aktivitäten zur Förderung der Medienkompetenz vorgeschlagen.
  • 100 % der mit Lie Detectors kooperierenden Lehrer beurteilen die Veranstaltungen als hilfreich.
  • 100 % der Lehrer wünschen sich vertiefende Informationen sowie weitere Hinweise auf Medienkompetenz-Tutorials, die für unterschiedliche Altersstufen im Unterricht einsetzbar sind.
  • 75 % aller erreichten Lehrer haben nach unserem Besuch ein größeres Interesse am Thema Falschnachrichten und Medienkompetenz als vorher; und etliche wollen jetzt das Thema eigeninitiativ anhand weiterer Aufgaben und Diskussionen im Unterricht fortsetzen.
  • Transnationale Wirksamkeit: Lie Detectors hat sein Konzept erfolgreich ins Englische, Deutsche und Französische übersetzt und gleichwertige Ergebnisse von Kindern aus mehr als einem Dutzend Herkunftsländern erhalten.

Der Lie Detectors Ansatz

Lie Detectors ist politisch neutral, unabhängig und lässt sich über kulturelle und national Kontexte hinweg einsetzen.

Wir erhalten keine Geldmittel von Unternehmen, Internetplattformen oder Regierungen.

Unser Ziel ist es, ehrliche Gespräche zwischen der Zivilgesellschaft (Schüler, Lehrer, Eltern) und Journalisten zu ermöglichen. Gleichzeitig wollen wir bestehende europäische Medienkompetenzinitiativen besser vernetzen und die besten Ansätze für den Unterricht fruchtbar machen.

Der Erfolg von Lie Detectors will daran gemessen werden, wie nachhaltig wir Schülern dabei helfen, Meinungsmache aktiv zu erkennen sowie Entscheidungen auf der Grundlage zuverlässiger Informationen zu treffen. Gleichzeitig wollen wir Lehrer erfolgreich dazu ermutigen, das Thema Medienkompetenz in den täglichen Unterricht einfließen zu lassen. Wir messen unseren Erfolg auch daran, wieviele Schulen uns mehrfach einladen, und wie gut wir über verschiedene Länder, Sprachen und Kulturen hinweg arbeiten.

WER WIR SIND:

JULIANE VON REPPERT-BISMARCK

Gründerin und Leiterin

Juliane leitet die Entwicklung und Strategie von Lie Detectors. Sie vertritt Lie Detectors als Mitglied des Expertengremiums über Online-Desinformation und Fake News der Europäischen Kommission, hat vor 15.000 Teilnehmern des Leipziger Lichtfestivals gesprochen und Politiker und Gesetzgeber zur Anti-Radikalisierung beraten. Sie wurde mehrfach mit Journalistenpreisen ausgezeichnet, schrieb zuvor für „MLex“, das „Wall Street Journal“, „Reuters“, „Newsweek“ und andere Publikationen. Sie berichtete hauptsächlich aus Europa und den USA sowie aus dem Nahen Osten, aus Subsahara-Afrika und der Arktis. Juliane ist Absolventin der Graduate School of Journalism der Columbia University in New York. Sie spricht Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch.

INDRA WEBER

Projektbeauftragte

Indra unterstützt Koordination und Organisation bei Lie Detectors und engagiert sich für die Sichtbarkeit des Projekts unter Journalisten, Pädagogen, Studenten und politischen Entscheidungsträgern, vor allem in Deutschland. Indras Fokus lag bisher auf Innovation in Lehre und Lernen sowie auf Sozialunternehmertum und Nachhaltigkeitsmodellen. Sie hat einen Masterabschluss in Management von der Universität Stockholm und einen Abschluss in International Business in Amsterdam. In Deutschland geboren, verbrachte sie einen Großteil ihres Lebens im Ausland, unter anderem in Westafrika und Neuseeland.

ADELINE BRION

Programmbeauftragte, Belgien

Adeline unterstützt Lie Detectors Train-the-Trainer Workshops und Schulbesuche in Belgien, vertritt die Organisation auf Fachkonferenzen und behält die belgische Medienkompetenzdebatte im Auge. Sie ist eine erfahrene und leidenschaftliche Non-Profit-Projektarbeiterin und Absolventin zweier Masterstudiengänge (Literatur und Kommunikation, Université Libre de Bruxelles und Vrije Universiteit Brussel). Als gebürtige Brüsselerin spricht sie englisch, französisch und niederländisch.

WILFRIED RÜTTEN

Gründungsmitglied u. freier Berater

Wilfried steht Lie Detectors als freier Berater und Gründungsmitglied mit Wort und Tat zur Seite. Er war Als ehemaliger Leiter des European Journalism Centre hat er Erfahrung von Verifizierungsinitiativen und Kenntnisse diverser Medienlandschaften. Vorher arbeitete er als TV-Redakteur für Wirtschaft und Politik bei der Deutschen Welle und als Programmentwickler und Executive Producer bei RTL. An der Fachhochschule Salzburg war er Professor und „Head of School“ für den Studiengang Digitales Fernsehen.

Lie Detectors wird durch die Wyss Foundation finanziert und von der König-Baudouin-Stiftung akkreditiert. 

                                                                                      

Lie Detectors verschickt ab Januar Journalisten in Schulen in Belgien und Deutschland. Um eine Unterrichtsstunde in Ihrer Nähe anzufordern, wenden Sie sich bitte an: